Sozial unterstützte Hotelmitarbeiter verringern die Arbeitsunsicherheit

26 Mai 2017 - 2 Minuten Lesezeit

Die Unterstützung durch einen Vorgesetzten ist sehr wichtig, um negative Konsequenzen von Jobunsicherheit auf die Arbeitsleistung zu vermeiden. Dies wurde kürzlich von einer wissenschaftlichen Untersuchung bestätigt, die in der Fachzeitschrift „International Journal of Contemporary Hospitality Management" veröffentlicht wurde. Die Studie wurde mit 288 Mitarbeitern durchgeführt, die direkten Kundenkontakt hatten, und in 4- oder 5-Sterne-Restaurants in Zypern arbeiteten.

Hier ist der original englische Text. Übersetzt durch Mira Dittmer.

Unterstützung

Das Gastgewerbe ist ein sehr kompetitiver Sektor. Der Wettbewerb hängt von Faktoren wie Location, Preis, Speisen und Getränken, dem Design der Unterkunft, aber auch von der Servicequalität ab. Viel hängt auch von den Mitarbeitern im direkten Kundenkontakt ab, der durch psychologische Einflüsse unterstützt oder beeinträchtigt wird.

Einer dieser psychologischen Einflüsse, der die Arbeit von Mitarbeitern im direkten Kundenkontakt - wie Bedienungen oder dem Zimmerservice - beeinträchtigt, ist die Arbeitsunsicherheit. Die Wissenschaftler bewiesen, dass Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt eine schlechtere Leistung brachten, wenn erhöhte Arbeitsunsicherheit bestand.

Aber dieser Effekt kann durch mehr Unterstützung vonseiten der Vorgesetzten gelindert werden. Wenn Manager Führungsqualitäten beweisen, sind Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt besser dazu in der Lage, konzentriert zu arbeiten, freundlich zu den Kunden zu sein und schnell zu reagieren. Auch die Fähigkeit, innerhalb des Unternehmens aktiv zu werden, ist ein wichtiger Faktor; denn sie kann die intrinsische Motivation der Mitarbeiter verbessern.

Empfehlungen der Wissenschaftler:

  • Mehr Gespräche zwischen den Vorgesetzten und den Mitarbeitern, die direkten Kundenkontakt haben.
  • Der Buddy-Approach. Das heißt, davon auszugehen, dass alle gleichwertig sind, und gut ausgewählte Mitarbeiter, die schon länger im Unternehmen arbeiten in ein Mentoringsprogramm einzubinden. Sie sollen neuen Mitarbeitern helfen, sich zu integrieren, ihre Leistung durch soziale Unterstützung verbessern und sie letztendlich langfristig bewahren.
  • Hotelmanager müssen transparente Richtlinien etablieren und kommunizieren, die Folgendes miteinbeziehen: Verträge für die Mitarbeiter auf einer Win-Win-Basis, faire Auswahlprozesse, die Platzierung im Unternehmen, Wertschätzung, Entlohnung, Belohnung und ähnliche HR-Systeme in Hotels.
  • Bindungsstrategien zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern stärken und entwickeln, in dem kontinuierlich Fortbildungsprogramme gestellt werden. Dies ist essenziell, um Organisationsstress und die Angst vor der Jobunsicherheit zu minimieren.
  • Mitarbeiterwechselquoten in der Industrie und deren beträchtliche Kosten im Hinterkopf behalten. Besonders intrinsisch motivierte Mitarbeiter, die dazu bereit sind, viele Stunden zu arbeiten, sollten in diesen Organisationen ausgewählt werden.
Katy

Geschrieben von Katy

Katy is shaping the new voice of Speakap. When she's not writing for work, she's writing for fun. When she's not writing, then she's probably out looking for the best taco in the city.