Fehlzeiten in Stehberufen reduzieren [4 Tipps]

11 Oktober 2018 - 4 Minuten Lesezeit

Kümmern sie sich um Ihre Mitarbeiter? Wir meinen damit nicht, dass Sie Nachtschichten abgeschafft haben, mehr als den Hungerlohn zahlen, Ihre Mitarbeiter nicht rausschmeißen, weil sie einer Gewerkschaft beigetreten sind und keine 12-jährigen mehr einstellen… sondern sorgen Sie sich wirklich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter?

Ganz so schlimm wie damals ist es nicht, aber Ihre Non-Desk-Mitarbeiter in Filialen, Restaurants, Hotels und Gesundheitseinrichtungen sind ständig in Kontakt mit den Kunden und deshalb einem sich stets verändernden Pool an Bakterien ausgesetzt, der sich in der Luft und an jedem Gegenstand, den der Kunde berührt, befindet. Und weil sie auch fast den ganzen Arbeitstag stehen, sind sie ebenfalls für körperliche Beschwerden anfällig.

Wenn Sie die versteckten, aber erheblichen Kosten, die mit dem Krankenstand verbunden sind, einsparen wollen, sollten Sie sich lieber gut um Ihre Frontline-Mitarbeiter kümmern!

1. Ihre Hygienevorschriften klarstellen

In jedem Sektor, in dem Personen Kontakt mit Kunden, Gästen oder Patienten haben, gibt es Hygienevorschriften. Sie haben Ihre neuen Mitarbeiter im Onboarding Prozess sicher darauf hingewiesen wo sie diese Vorschriften finden können oder sie haben angenommen, dass sie dieses Wissen als Teil ihrer Ausbildung bereits erworben haben. Aber es tut nicht weh (viel weniger als eine Bauchgrippe) die Mitarbeiter regelmäßig an die Vorschriften zu erinnern. Mit der Zeit steigt die Chance, dass neue Details und Änderungen gültig werden und es ist wichtig, dass die Zentrale diese Regeln durch Tools zur internen Kommunikation übermittelt. In Deutschland ist das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) Ihre sichere Quelle für aktuelle Informationen und Beratung.

2. Ergonomische Weisheiten teilen

ergonomics

Von Stehtischen zum perfekten Bürostuhl - für die richtige Arbeitsposition in Sitzberufen gibt es viel Innovation, aber in Stehberufen ist dies vielleicht noch viel wichtiger. Wenn man den ganzen Tag auf den Beinen ist, sollte man darauf achten sich richtig zu bewegen, vom richtigen Stehen zum Bücken und Heben. Für Personen, die in einer Filiale, einem Hotel, einer Gesundheitseinrichtung oder auf der Baustelle arbeiten, sind Tipps zur Verbesserung der Arbeitshaltung eine Notwendigkeit, kein Luxus. Es kommt aber nicht allzu gut an, wenn diese Tipps von einem Anzugträger kommen, also ermutigen Sie ihre Non-Desk-Mitarbeiter ihre Tipps und Tricks über die interne soziale Kommunikationsplattform miteinander zu teilen, so dass sie voneinander lernen können.

Lesetipp: 10 Gründe, warum kundenorientierte Firmen soziale Plattformen brauchen

3. Gesunde Ernährung fördern

Healthy

Liebe geht durch den Magen – so ist es auch bei der Gesundheit Ihrer Mitarbeiter. Damit sich Ihre Mitarbeiter stets gesund und widerstandsfähig fühlen, ist es die Aufgabe des Unternehmens ein Vorbild des gesunden Ess- und Trinkverhaltens zu sein und auch gesunde Gewohnheiten zu fördern. Wussten Sie, dass gesunde Ernährung die Abwesenheit pro Mitarbeiter um bis zu zwei Wochen verkürzen kann?

4. Mitarbeiterengagement fördern

Neben der körperlichen Gesundheit ist es wichtig, sich auch um die geistige Gesundheit der Mitarbeiter zu kümmern, wenn Sie Fehlzeiten reduzieren wollen. Stellen Sie sicher, dass sich Ihre Non-Desk Mitarbeiter in ihrer Arbeit engagiert fühlen. Wenn die Arbeitsumgebung angenehm ist, wenn Manager und Mitarbeiter aufrichtiges Interesse aneinander zeigen, dann fühlen sich die Mitarbeiter auch körperlich besser. All dies erhöht nicht nur ihre Motivation anwesend zu sein, sondern auch ihre Produktivität bei der Arbeit.

Eine gute Art die Mitarbeiter mehr einzubinden, ist Ihre interne Kommunikationsplattform optimal zu nutzen. Stellen Sie zum Beispiel sicher, dass Manager regelmäßig Updates zur Leistung ihres Teams auf der Plattform teilen, weisen Sie die Geschäftsführerebene an Finanzergebnisse oder Strategieänderungen dort zu veröffentlichen und ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter mitzuwirken – ob sie nun Ratschläge, Beobachtungen, Verbesserungen oder Anekdoten von der Verkaufsfläche teilen. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter wissen, wie viel sie Ihnen Wert sind!

New call-to-action
Speakap the Team

Geschrieben von Speakap the Team