Warum Sie in der internen Kommunikation eine Video-Strategie brauchen

14 Mai 2019 - 3 Minuten Lesezeit

Laut den Zahlen unserer neuesten Forschungsstudie, machen Millennials und die Generation Z im durchschnittlichen Betrieb bereits mehr als zwei Drittel der Non-Desk Mitarbeiter aus. HR Manager im Einzelhandel, Gastgewerbe, Entertainment, Freizeit- und Baugewerbe geben an, dass ihr Personal zu 48% aus Millennials und zu 20% aus Mitarbeitern der Generation Z besteht.

Chart 2 May 2

Interessanterweise – und zur großen Sorge der Non-Desk Unternehmen – nehmen HR Manager Mitarbeiter aus diesen zwei Generationen in einem modernen Unternehmen als sehr schwierig zu motivieren wahr.

Dies erklärt warum in vielen Branchen das Mitarbeiterengagement ständig fällt – Non-Desk Unternehmen sind ganz vorne dabei.

Unsere Studie Technology’s Role in Managing and Retaining Employees zeigte, dass Mitarbeiter sich von einer idealen internen Kommunikationsstrategie wünschen, dass die Kommunikation in Echtzeit passiert, mobil ist und ein ähnliches Erlebnis bietet, wie das, was sie von den Social Media Plattformen, die sie privat täglich verwenden, gewohnt sind.

Mit Videos die Motivationslücke schließen

Diese Nachfrage führt immer mehr Unternehmen dazu in ihrer Organisation ein Enterprise Social Network (ESN) zu implementieren. ESNs können, im Gegensatz zu den traditionellen, statischen Intranet-Optionen, ein dynamisches, intuitives und benutzerfreundliches Erlebnis bieten.

CTA 5 features DE

Und wenn Unternehmen in ihrem ESN ein hohes Niveau an Views und Engagement haben wollen, dann sollten sie in Betracht ziehen, was auch auf komerziellen Social Media die meiste Interaktion anregt. Ein Blick auf Ihre Timeline wird zeigen, dass sogar die traditionelleren sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und LinkedIn mit Video-Inhalten voll sind, während Instagram Stories, Instagram TV, Snapchat, TikTok und Lasso beinahe ausschließlich Videos zeigen.

Ein Blick in unsere eigenen Speakap-Nutzerdaten – die die Nutzung unserer Kunden wie Rituals, McDonald’s, Ikea und G-Star widerspiegelt – zeigt, dass interaktive Inhalte (GIFs, Video) mehr Likes und Kommentare generieren als Updates mit nur Text oder Bild.

3 einfache Wege, das Video in Ihre interne Kommunikationsstrategie einzubauen

  1. Die wachsende Beliebtheit von Instagram TV, TikTok und sogar YouTube zeigt, dass heutzutage junge Menschen mehr an authentischen Inhalten in Echtzeit interessiert sind als an stark bearbeiteten Unternehmensvideos, die sie eher zynisch betrachten. Warum versuchen Sie nicht statt dem nächsten Blogpost des Geschäftsführers nächstes Mal ein ehrliches Video, direkt in die Handykamera, in dem die neuesten Zahlen, ein neuer Kollege oder der Start eines Transformationsprogramms angekündigt wird? Beobachten Sie dann wie sich die Einstellung der Führungsebene gegenüber fast augenblicklich zum Besseren wendet.
  2. Penny Grivea, die Geschäftsführerin von Rituals UK, erstellt gerne kurze, persönliche Videos, in denen sie leistungsstarken Filialen oder Einzelpersonen dankt und sie postet die Videos dann direkt auf die eigene gebrandete Speakap Plattform. Stellen Sie sich nur vor welches Gefühl so ein kurzer Moment der Anerkennung bei den Mitarbeitern auslöst.
  3. Ihre Trainingsunterlagen – ob zu den Sicherheitsbestimmungen oder neuen Leistungen und Produkten – sollten im Videoformat sein. Videos schaffen interaktive Erlebnisse, welche das Lernen verbessern. Videos stellen auch die kosteneffizienteste Art der Vorführung eines Produktes oder Prozesses auf großer Skala dar.
New call-to-action
Matt Warnock

Geschrieben von Matt Warnock

Matt is an experienced journalist-turned-content marketer who writes about all things tech, SAAS and B2B.