15 Tipps zum Stressmanagement Ihrer Mitarbeiter

9 April 2019 - 9 Minuten Lesezeit

In Großbritannien wird jedes Jahr im Monat April im Gesundheitssektor der „Stress Awareness Month“ gefeiert, um die hohe und immer steigende Zahl an Personen hervorzuheben, die stressbedingte Beschwerden haben.

Nirgendwo werden die Probleme im Stressmanagement so deutlich wie am Arbeitsplatz. Eine Umfrage von pronova BKK  ergab, dass 87 Prozent der Deutschen von ihrer Arbeit gestresst sind. Hauptgrund dafür ist ständiger Termindruck (34 Prozent), gefolgt von emotionalem Stress durch Kunden oder Patienten (30 Prozent), Überstunden und schlechtem Arbeitsklima (je 29 Prozent).

Für Non-Desk Mitarbeiter, die sehr oft mit Kundschaft, Patienten, Klienten und anderen Menschen von außerhalb des Betriebs zu tun haben, kommen besondere Umstände dazu. Nach eigenen Angaben müssen 38 Prozent von ihnen sehr oft oder oft die eigenen Gefühle bei der Arbeit verbergen oder sind mit Konflikten konfrontiert.

Stress ist nicht nur für die Mitarbeiter sehr unangenehm, sondern hat auch Auswirkungen auf das Unternehmen. Je gestresster die Mitarbeiter sind, desto öfter werden sie krank und fehlen. Oftmals ziehen Mitarbeiter noch rechtzeitig die Notbremse und kündigen, in der Hoffnung bei einem anderen Arbeitgeber oder in der Selbständigkeit mehr Ruhe zu finden. Immerhin sind für 60 Prozent andauernder Stress und unhaltbare Deadlines ein Grund, das Handtuch zu werfen.  Es gilt also: Je höher der Stress, desto höher die Fluktuation, damit einhergehend Kosten für die Akquirierung sowie Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Hinzu kommen hohe Kosten durch die verringerte Produktivität und erhöhte Gesundheitskosten der Mitarbeiter. In Summe wird Stress für das Unternehmen sehr kostspielig.

Was können Sie als Unternehmen also tun um den Stress bei Ihren Mitarbeitern zu reduzieren? Hier sind unsere 15 Tipps von Speakap im Kampf gegen Stress.

1. Sprechen Sie darüber

Bereits die Anerkennung von Stress am Arbeitsplatz und den zu Dialog eröffnen verringert die Anzahl an gestressten Mitarbeitern und reduziert die Fluktuationsrate.

2. Geben Sie dem Personal Anerkennung

Mitarbeiter, die Anerkennung erhalten, fühlen sich stärker mit den Zielen des Unternehmens verbunden und dies reduziert Stress. Interessanterweise ist auch für die Vorgesetzten, die Anerkennung geben, die Wahrscheinlichkeit höher ein positives Arbeitserlebnis zu haben.

3. Bieten Sie eine Zwei-Wege Plattform

Es gibt wenige Dinge, die mehr Stress und Frust verursachen, als sich nicht gehört zu fühlen. Ob das in regelmäßigen Team-Meetings mit den Vorgesetzten oder durch die Integration eines Enterprise Social Networks ist – bieten Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit Feedback zu geben.

4. Die Wege verkürzen

Teammitglieder, die das Gefühl haben sie können sich an ihren direkten Vorgesetzten, das HR-Team oder sogar die Führungskräfte wenden, sind motivierter und fühlen sich weniger gestresst. Wir meinen hier eine Nachricht auf der Chat-App des Unternehmens, nicht unbedingt ein Abendessen mit dem CEO.

5. Fördern Sie Bewegung

Regelmäßige körperliche Bewegung reduziert Stress. Sie könnten alles geben und Ihren Mitarbeitern einen kostenlosen Zugang zu lokalen Fitnessstudios bieten oder Sie könnten sie ganz einfach ermutigen in der Mittagspause spazieren zu gehen. In der Speakap Zentrale haben wir Dienstagabends Fußball, am Donnerstag zu Mittag ein Lauf-Team und jeden Tag um 15:00 die 4 Minuten Plank Challenge.

6. Bieten Sie Unterstützung

Unterstützung bedeutet nicht allen gestressten Mitarbeitern eine Umarmung zu geben. Es bedeutet sicherzugehen, dass sie genau wissen, wo sie die Ressourcen finden können, die sie in herausfordernden Situationen brauchen und dass sie einen einfachen Zugang zu den richtigen Kontakten haben, wenn etwas unklar ist. Ein Intranet oder ESN ist die perfekte Ressource, die einfach zu aktualisieren und zu jeder Zeit für das gesamte Personal zugänglich ist.

7. Ziehen Sie klare Grenzen

Je stressiger der Beruf, desto eher werden die Mitarbeiter diesen Stress mit nach Hause tragen. Stellen Sie sicher, dass Mitarbeiter außerhalb der Arbeitszeiten vollkommen abschalten können. Speakap hat zum Beispiel eine „Bitte nicht stören” Funktion, die Nutzer automatisch oder auf Verlangen einstellen können, um nach ihrer Schicht nicht mit arbeitsbezogenen Nachrichten kontaktiert zu werden.

8. Der Urlaub ist heilig

Eine Ausweitung des zuvor Genannten: Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter ihre Verantwortungen abgeben können und auf ihrem jährlichen Urlaub die Arbeit hinter sich lassen können – es wird sie auf Langzeit glücklicher und produktiver machen.

9. Vermitteln Sie etwas Neues

Es ist vielfach belegt, dass etwas Neues lernen Menschen dabei hilft mit Stress umzugehen. Es gibt auch zusätzliche Vorteile: wenn Kollegen gemeinsam lernen, bilden sie einen besseren Teamgeist; Mitarbeiter, die das Gefühl haben, dass das Unternehmen in sie investiert, sind motivierter und das Unternehmen gewinnt einen höher qualifizierten Mitarbeiter. Ein Plus für alle!

New call-to-action

10. Trennen Sie Arbeit von Freizeit

Viele Unternehmen verwenden noch immer SMS oder WhatsApp-Nachrichten, um mit ihren Non-Desk Mitarbeitern zu kommunizieren. Neben den Rechtsfragen bedeutet dies auch, dass die Mitarbeiter auf ihren privaten Plattformen mit arbeitsbezogenen Nachrichten überflutet werden und das Berufs- und Privatleben nicht getrennt halten können. Eine spezielle, gebrandete ESN bietet Trennung und Klarheit.

11. Verstecken Sie sich nicht vor der Krise

Könnte der Brexit wesentliche Auswirkungen auf Ihr Unternehmen haben? Ist Ihr Unternehmen von der Einzelhandelskrise bedroht? Verstecken Sie sich nicht vor diesen Problemen, sondern sprechen Sie sie mit Ihren Mitarbeitern, die sich wahrscheinlich schon Sorgen machen, offen an. Schon am Gespräch beteiligt zu sein verringert den Stress und ihr Personal bietet vielleicht sogar überraschende Lösungen.

12. Seien Sie flexibel

Flexible Arbeitszeiten können ebenfalls Stress reduzieren. Natürlich können in Branchen wie dem Gesundheitswesen, Gastgewerbe und Einzelhandel die Mitarbeiter nicht immer von Zuhause aus arbeiten, aber durch die Integration von smarten Technologien zur Dienstplaneinteilung können die Mitarbeiter ihre Schicht so wählen, dass sie sich auch um andere Pflichten, wie ein Studium, die Kinderbetreuung oder die Betreuung eines kranken oder älteren Verwanden kümmern können.

13. Erschaffen Sie ein Peer-Netzwerk

Ob physisch oder digital, die Erstellung von Gruppen, in denen Mitarbeiter Probleme besprechen oder ihre Beschwerden teilen können ist nicht nur gesund, sondern kann auch zu mehr Produktivität führen. Diese Gruppen geben allen das Gefühl der Unterstützung und können sogar zu Crowdsourcing-Lösungen führen.

14. Bieten Sie regenerative Pausen

Es wird immer wieder bewiesen, dass eine gesunde Ernährung Stress reduzieren kann. Sorgen Sie also dafür, dass Mitarbeiter in ihren Pausen leichten Zugang zu Obst, Salaten, Wasser und Tee haben und reduzieren Sie die Anzahl an Verkaufsautomaten, die mit gezuckerten Getränken und Süßigkeiten gefüllt sind. Gesunde Ernährung bedeutet ebenfalls WIE die Mitarbeiter essen: Stellen Sie sicher, dass sie Zeit haben sich hinzusetzen und entspannt zu essen, anstatt während der Arbeit unter der Theke ein paar Bissen zu stehlen.

15. Setzen Sie die Führungsebene ein

Je sichtbarer Ihre Führungsebene ist, desto wertgeschätzter, selbstsicherer, motivierter und entspannter fühlt sich Ihr Personal. Manche Speakap Kunden verwenden zum Beispiel Video-Botschaften, in denen der CEO oder MD Nachrichten zu wichtigen Updates aussendet, Teams oder Einzelpersonen zu ihren Erfolgen gratuliert oder Firmenerfolge feiert.

Da haben Sie es also: 15 Tipps, die sie jetzt bei Ihrem Personal anwenden können. Natürlich müssen Sie nicht alle 15 auf ein Mal ausprobieren; schon eine belastungsverringernde Veränderung kann für Ihre Mitarbeiter, deren Stresspegel und die allgemeine Zufriedenheit einen großen Unterschied machen.

New call-to-action
Matt Warnock

Geschrieben von Matt Warnock

Matt is an experienced journalist-turned-content marketer who writes about all things tech, SAAS and B2B.