Hotel Okura Amsterdam bietet mit Speakap ein außergewöhnliches Gästeerlebnis

9 Juli 2019 - 3 Minuten Lesezeit

Das Luxusresort Hotel Okura Amsterdam vertraut auf Speakap, um seine rund 500 Mitarbeiter, die auf 20 Abteilungen verteilt sind, zu vernetzen.

Japan und Amsterdam hatten schon immer eine besondere Beziehung, die bis auf die Handelspartnerschaften im 15 Jahrhundert zurückgeht. Fast 400 Jahre später verschmelzen diese östlichen und westlichen Einflüsse in einzigartigem Service im Hotel Okura Amsterdam, das 1971 eröffnet wurde.

Das Luxusresort mit 4 integrierten Sternerestaurants, Spas und vielen andern Räumlichkeiten und Angeboten betreut seine Gäste auf die traditionelle japanische Omotenashi Art. Die Mischung aus japanischer und niederländischer Kultur bietet vorausschauenden Service, kulinarische Exzellenz, Liebe zum Detail und authentische, hochqualitative Erlebnisse. Jedes Detail und jede Handlung stammt aus dem tiefliegenden Bedürfnis für die Gäste ein außergewöhnliches Erlebnis zu bieten.

Blog header - blog-8Ein außergewöhnliches Gästeerlebnis durch motivierte Mitarbeiter

Durch diese Überzeugung werden zwischen den Mitarbeitern des Hotels und dem Gast besondere Beziehungen hergestellt. Solch ein einzigartiges Gästeerlebnis erreicht man nur durch eine starke Unternehmenskultur, hohe Mitarbeitermotivation und eine abteilungsübergreifende Ausrichtung. Um dies zu verwirklichen, vertraut Hotel Okura Amsterdam seit kurzem auf die interne Mitarbeiter App Speakap.

Auf Speakap teilen die Mitarbeiter des Hotels Fun Facts und beeindruckende Momente, die sie auf Japanisch Sukoi Momente nennen. Sie verwenden Speakap nicht nur, um die Mitarbeiter zu motivieren, sondern auch, um wichtige Informationen, zum Beispiel zu den Gerichten zu teilen. Alle Mitarbeiter können diese Beiträge lesen und durch Likes und Kommentare miteinander interagieren. Die über 20 Abteilungen sind in der Organisationsstruktur der App klar ersichtlich eingeteilt und in Speakap sieht jeder Mitarbeiter alle Titel, Namen und Kontaktdaten der Kollegen und kann durch eine Privatnachricht persönlich oder in Gruppen mit ihnen kommunizieren.

„Das Gute an Speakap ist, dass man auch die spezifischen Gruppen für zum Beispiel ein Restaurant oder eine Abteilung haben kann, wie das Front-Office. Der Manager kann ganz einfach seine Fragen oder Bemerkungen auf Speakap in der spezifischen Gruppe teilen, so dass nur diese Personen, in der Gruppe es erfahren und darauf reagieren.“ Eugéne Oostenbrink – Direktor von Human Resources

Die Herausforderung

Für das Hotelunternehmen war die Kommunikation mit einem großen, gästeorientierten, Non-Desk Personal beängstigend. Hotel Okura Amsterdam wandte sich an Speakap, um die Kommunikation mit den mobilen Mitarbeitern zu erleichtern. Sie suchten eine Alternative zu dem Mix aus unterschiedlichen Kanälen, wie E-Mail und WhatsApp und wollten eine integrative interne Gemeinschaft bauen, in der sich die Mitarbeiter gehört fühlen. Sie brauchten ein Tool, mit dem sowohl die Frontline Mitarbeiter, als auch die Teams in der Zentrale durch effektive, sichere und aktuelle Dialoge miteinander verbunden werden können. Besonders wichtig war es mobil zu sein, damit auch alle Non-Desk Mitarbeiter erreicht werden.

(Für deutsche Untertitel im Video unten rechts "Untertitel an")


 

Die Ergebnisse

Nachdem sie sich mehrere mobile Apps zur internen Kommunikation angesehen hatten und dann die Mitarbeiter App von Speakap für Web und mobile Geräte implementiert haben, sind Mitarbeiterzufriedenheit, Produktivität und Bindung im Unternehmen stark angestiegen. Hotel Okura hat nach der Implementierung von der Speakap, der mobilen App für Mitarbeitermotivation, folgende Resultate erzielt:

  • 90% Annahmerate
  • Durchschnittlich sind 60% der Nutzer täglich aktiv
  • Der durchschnittliche Nutzer loggt sich 5 Mal am Tag einund bleibt 45 Sekunden pro Besuch
  • +90% mobile Nutzung Desktop
New call-to-action
Katy Renner

Geschrieben von Katy Renner

Katy is shaping the new voice of Speakap. When she's not writing for work, she's writing for fun. When she's not writing, then she's probably out looking for the best taco in the city.