Das Geheimnis des erfolgreichen Onboardings von Produktionsmitarbeitern

11 Juli 2019 - 6 Minuten Lesezeit

Legen wir zuerst Eines fest. Erfolgreiches Onboarding hat in allen Branchen einen signifikanten Einfluss auf die Employee Experience. Mitarbeiter, die gutes Onboarding erlebt haben, fühlen sich um 30% wahrscheinlicher gut am neuen Arbeitsplatz integriert, sie verspüren eine 30 Mal höhere Arbeitszufriedenheit und fühlen sich 18 Mal wahrscheinlicher mit dem Unternehmen verbunden.

Kurz gesagt wird ein Mitarbeiter, der gutes Onboarding erfahren hat zu einem hochmotivierten Mitarbeiter werden. Gallup hat gezeigt, dass Unternehmen mit hochmotiviertem Personal ihre Konkurrenz um bis zu 147% in Gewinn pro Aktie übertreffen.

Motivierte Mitarbeiter bleiben auch länger in einem Unternehmen. Wenn man bedenkt, dass Produktionsunternehmen im Moment Fluktuationsraten erleben, die so hoch sind wie noch nie und Speakaps Forschungsstudie gezeigt hat, dass es mindestens 1000$ kostet, um einen Non-Desk Mitarbeiter zu ersetzen (ohne Verluste in Produktivität und Leistung miteinzurechnen), dann kann eine höhere Mitarbeiterbindung einen enorm positiven Effekt auf den Umsatz eines Unternehmens haben.

Das ist die gute Nachricht. Die schlechte? Sie haben nur ein sehr kurzes Zeitfenster Ihre neu Angestellten zu beeindrucken. Nach nur einer Woche im Unternehmen wissen 33% der neuen Mitarbeiter, ob sie auf Langzeit dort arbeiten wollen und fast zwei Drittel wissen nach dem ersten Monat, ob der Job für immer halten wird.

Wenn das Onboarding und der daraus resultierende Anstieg in der Motivation in der durchschnittlichen Branche wichtig sind, dann sind diese Punkte in der Produktion noch viel bedeutender. In dieser Branche ist erfolgreiches Onboarding nicht nur eine Frage der Motivation oder Produktivität, sondern inkludiert auch Faktoren wie Unfallraten, Gesundheit und Sicherheit. In der Produktion bedeuten neue Mitarbeiter ein höheres Risiko. Mitarbeiter laufen in ihrem ersten Monat eine drei Mal höhere Gefahr sich eine Verletzung zuzuziehen, die einen Arbeitszeitverlust bedeutet. Richtiges Onboarding reduziert dieses Risiko zum Großteil.

Wer hat Zeit für das Onboarding?

Die meisten Produktionsunternehmen verstehen das Bedürfnis nach gutem Onboarding. Die Frage ist oft: wer soll dafür verantwortlich sein? HR Abteilungen fehlen die Ressourcen oder das rollenspezifische Wissen, um sich um das Onboarding zu kümmern. Druck in der Produktion macht Unternehmensführer nicht aufnahmefähig für die Idee Produktionsleiter von ihren Posten weg zu reißen, um die neuen Mitarbeiter in den Arbeitsplatz einzuweisen.

Die besten Onboarding-Prozesse, sowohl für den Mitarbeiter als auch das Unternehmen, nutzen mehrere Taktiken und Kanäle, um ein exzellentes Onboarding-Erlebnis zu bieten.

welcome-update-EN

Preboarding

  • Mit der richtigen Technologie, wie einem Enterprise Social Network (ESN) oder einer Mitarbeiter App, kann sich HR von Beginn an schon um den Großteil der zeitaufwändigen Administration kümmern, so wie Lohnabrechnungen und Anmeldeprozesse.
  • Manager können neue Teammitglieder auch schon vor ihrem ersten Arbeitstag kontaktieren und ihnen Links zu Dateien rund um Sicherheit und Gesundheit, wie Dokumenten oder sogar Videos (wir kommen später noch zum Video), die auf die Ausübung ihrer spezifischen Tätigkeit Bezug nehmen.
  • Die meisten erfolgreichen Produktionsunternehmen verwenden heutzutage ein Buddy-System, bei dem erfahrene Mitarbeiter mit den neuen Mitarbeitern zusammengetan werden, um ihnen zu helfen sich in die Organisation zu integrieren. Wenn Sie die neuen Mitarbeiter auf einer Mitarbeiter App vorstellen noch bevor sie beginnen, gibt es ihnen die Möglichkeit Fragen zu stellen, so dass sie sicher und ruhig am ersten Tag im Betrieb erscheinen können.

Onboarding

  • Abteilungsleiter sollten am ersten Tag eines neuen Mitarbeiters anwesend sein – kaum etwas zeigt mehr fehlendes Engagement als ein Manager, der am ersten Tag nicht da ist – oder den Namen und Jobtitel des Mitarbeiters nicht kennt.
  • Manager sollten den ersten Tag für einen Mitarbeiter auf irgendeine Weise bemerkenswert machen – sei die Geste auch noch so klein. Es könnte eine Einladung zum Mittagessen sein, ein gemeinsamer Drink nach Feierabend oder ein kleines Willkommensgeschenk für den neuen Mitarbeiter. Ein wenig offizielle Unternehmens-Merchandise ist schon genug.
  • Abhängig von der Größe Ihres Unternehmens sollten Mentoren, Supervisor, Guides oder Trainer anwesend sein, um neue Mitarbeiter durch das Gelände zu führen und alle Arbeitsprozesse und ihre Rolle darin zu erklären. Da oft mehrere Mitarbeiter am selben Tag beginnen (wie dem ersten Tag im Monat) können Trainer gleich mehrere Mitarbeiter onboarden und ihnen eine Tour geben, so sparen Sie Zeit und helfen den Mitarbeitern auch andere Neulinge kennenzulernen.

Fortlaufendes Onboarding

  • Mitarbeiter in der Produktion haben wahrscheinlich Fragen zu ihrer Rolle und ihren Verantwortlichkeiten, besonders in den ersten Wochen. Stellen Sie sicher, dass sie wissen an wen sie sich wenden sollten, um die richtigen Antworten zu erhalten.
  • Managers sollten sich am Ende des ersten Tages, der ersten Woche und des ersten Monats Zeit nehmen, um den Mitarbeiter zu fragen wie er sich einlebt.

New call-to-action

Technologietrends im Onboarding

Der Vorteil davon, wenn man den oberen Plan befolgt, ist dass neue Produktionsmitarbeiter ein hochqualitatives Onboarding erfahren und der Arbeitsaufwand auf mehrere Personen und eine ausgedehnte Zeitspanne verteilt wird. Die Technologie spielt allerdings eine immer bedeutendere Rolle darin ein besseres Onboarding-Erlebnis zu bieten, sowohl für den Produktionsunternehmer als auch für den Mitarbeiter.

Mitarbeiter Apps/ESNs

Wie wir bereits erläutert haben kann eine unternehmensweite ESN oder Mitarbeiter App helfen neue Mitarbeiter mit anderen Teammitgliedern zu vernetzen und sogar Fragen zu ihrer Rolle zu stellen noch bevor sie beginnen. Ein qualitatives ESN kann auch eine Drehscheibe mit einmaligem Anmelden für den Zugang zu allem von Dienstplänen zur Lohnabrechnungssoftware sein.

Dateiablage

Eine Herausforderung, der viele Produktionsunternehmen gegenüberstehen, ist wie man die Unmengen an Wissen, die üblicherweise hauptsächlich in den Köpfen der erfahrenen Mitarbeiter existieren, an die neuen Mitarbeiter in der Produktion weitergeben soll, die Zugang zu diesem Wissen brauchen, um ihre Jobs richtig ausüben zu können.

Betriebsleiter sollten anstreben all diese Information zu dokumentieren und in einfachen, leicht handhabbaren Leitfäden zusammenfassen, die irgendwo gespeichert werden und auf die alle Mitarbeiter jederzeit zugreifen können. Wieder kann eine gute Mitarbeiter App entweder eine Dateiablage bieten oder sich zumindest mit einem Speichersystem integrieren lassen.

Video

Video

Wenn man bedenkt, dass die meisten modernen Betriebe wahrscheinlich ein internationales Personal mit unterschiedlichen Niveaus an Sprachkenntnissen und Fähigkeiten hat kann das Video wertvoll sein, um dem neue Mitarbeiter am ersten Tag und dann auch weiter Anleitungen zu geben und ihn zu motivieren.

  • Erstellen Sie eine Videotour des Betriebes, inklusive den Abläufen in einem Notfall und teilen Sie es mit neuen Mitarbeitern.
  • Teilen Sie eine Willkommensnachricht vom Geschäftsleiter oder Abteilungsleiter, um den Mitarbeitern das Gefühl zu geben willkommen zu sein und ihnen Anerkennung zu geben.
  • Bitten Sie erfahrene Mitarbeiter Videos darüber zu erstellen, wie man wichtige tägliche Aufgaben ausführt, vom Ein- und Ausstempeln zu der Beantragung des Urlaubs.
  • Bieten Sie fortwährendes Training und Weiterbildung in der Form von kurzen Videos an, die Mitarbeiter auch in der Pause ansehen können.

Bringen Sie all diese Strategien und Technologien zusammen, um Ihren Produktionsmitarbeitern ein qualitatives Onboarding-Erlebnis zu bieten und Sie werden den ROI für die kommenden Jahre sehen. Weniger Unfälle und Vorfälle, weniger Fluktuation und produktivere Mitarbeiter… und wer will nicht einige dieser Resultate herstellen/produzieren?

New call-to-action
Matt Warnock

Geschrieben von Matt Warnock

Matt is an experienced journalist-turned-content marketer who writes about all things tech, SAAS and B2B.