4 Tipps für die Fernverwaltung, die Bauleiter kennen sollten

3 Juli 2019 - 4 Minuten Lesezeit

Jahrelang war die traditionelle Regelung, bei der Bauleiter jede Baustelle einzeln besuchten, um die Bauteams zu verwalten, die einzige Art individuelle Konstruktionsprojekte zu verwalten. Dies ist arbeitsreich, zeitaufwändig und vor allem kostenintensiv. Aber mit dem Fortschritt der modernen Technologie hat auch der Arbeitsplatz im Baugewerbe einen Schritt nach vorne gemacht.

Heute hat sich das Baugewerbe gewandelt und die Arbeit wird zunehmend aus der Ferne gemacht.

Die Veränderung ist in der Branche natürlich, da im Baugewerbe die Baustellen schon immer weit von der Zentrale entfernt waren. Aber der Komfort, den Innovationen in Kommunikation und Zusammenarbeit bringen, birgt auch neue Herausforderungen für Projektleiter. Es kann überwältigend sein eine große und zerstreute Belegschaft zu verwalten, besonders für jene Projektleiter, die das Management aus der Ferne gerade erst begonnen haben.

Der Arbeitsplatz der Zukunft wird zunehmend mobil und auch das Baugewerbe muss sich anpassen. Um eine Orientierungshilfe zu bieten sind hier die Top-Management Tipps der Fernverwaltung für moderne Bauleiter.

Verwenden Sie eine Kommunikationsplattform – und bleiben Sie dabei.

Das Hauptproblem mit dem Fernmanagement ist die Kommunikation zwischen den Teams in der Zentrale und denen auf der Baustelle. Ohne ein klar definiertes Kommunikationssystem werden die Teammitglieder Sie auf jedem verfügbaren Kanal kontaktieren und so wird die Kommunikation zerrissen und führt unweigerlich zur Fehlkommunikation.

Es gibt am Markt viele Kommunikationstools für den Bau, die Ihr Team verwenden kann. Generell brauchen Sie drei Arten von Software. Zuerst sollten Sie eine Software zum Projektmanagement haben, wo Sie Aufgaben erstellen können, damit alle auf dem neuesten Stand sind. Zweitens sollten Sie eine Software zur Teamkommunikation und für Konferenzen haben, damit Sie und Ihre Teammitglieder in Echtzeit Dinge besprechen können. Zu guter Letzt brauchen Sie Software zur Dienstplanung, um Schichten einzuteilen, dann wann sie am meisten gebraucht werden.

Eine moderne Lösung zur Mitarbeiterkommunikation, wie Speakap, wird es oft ermöglichen Ihre existierende Software durch eine open API zu integrieren. Dies wird im Grunde einen One-Stop-Shop für Ihre Mitarbeiter schaffen, wo sie ganz einfach auf alles Berufliche zugreifen können und eine Zwei-Wege Kommunikation fördern, die das Mitarbeiterengagement erhöht.

Betreiben Sie Small Talk.

Mit jedem Teammitglied im Rapport zu stehen ist ausschlaggebend, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Aber ohne eine Kaffeemaschine oder einen Kopierer, die ein natürliches Umfeld für Smalltalk bieten, kann dies schwierig sein. Projektleiter müssen die Initiative ergreifen, um in der Kommunikation mit Teammitgliedern auch aus der Ferne diese Situationen zu schaffen.

Rapport kommt nicht durch Gespräche darüber, was der Mitarbeiter gerade macht. Bemühen Sie sich stattdessen die Mitglieder ehrlich kennenzulernen. Fragen Sie nach ihrer Familie, wie es ist dort wo sie herkommen oder was ihre Wochenendpläne sind. Auf Ihrer Messaging-Plattform können Sie einen arbeitsunabhängigen Kanal schaffen, auf dem Sie und Ihre Kollegen über andere Dinge als die Arbeit sprechen können. Aktiv soziale Beziehungen aufzubauen führt dazu, dass Ihre Non-Desk-Mitarbeiter noch lieber mit dem Team zusammenarbeiten.

New call-to-action

Beziehen Sie mobile Mitarbeiter mit ein.

Aufgrund der Distanz zwischen der Zentrale und der Baustelle, finden es Projektleiter schwierig den mobilen Mitarbeitern das Gefühl zu geben in Veranstaltungen und Ereignisse der Zentrale miteinbezogen zu werden. Aber es gibt mehrere Wege, wie Sie dieses Problem umgehen können.

Wenn zum Beispiel eine Büroparty veranstaltet wird, dann senden Sie den Fernarbeitern eine Nachricht, dass Sie sie gerne dabeigehabt hätten. Wenn möglich, geben Sie ihnen Souvenirs der Veranstaltung, wie Unternehmens T-Shirts oder Tassen, so dass sie sich mit dem Unternehmen verbunden fühlen. Hat ihr mobiles Team ihre Sicherheitsziele erreicht oder neue nützliche Techniken für den Arbeitsplatz erdacht? Heben Sie die Errungenschaften in einem Unternehmensnewsletter, Blog Artikel oder auf Ihrer Unternehmenschronik (wenn Sie ein ESN haben) hervor und fügen Sie Bilder bei. Es ist eine großartige Gelegenheit den Führungskräften zu zeigen zu was das mobile Team fähig ist.

Treffen Sie sich persönlich mit Ihrem Team.

Sozialisation hat einen großen Einfluss, wenn es zur Verwaltung von Teams aus der Ferne kommt und nichts geht über ein persönliches Treffen mit Ihren Teammitgliedern in einem gemütlichen Beisammensein in der Firma. Wenn Sie mindestens einmal im Jahr die Zeit finden die Baustellen zu besuchen kann wirklich das Gemeinschaftsgefühl fördern. Es ist lustig die Teammitglieder endlich zu treffen und zu sagen, “Wow Sie sehen in Person anders aus“ oder „Sie sehen genau gleich aus als in dem Video.“

Natürlich sind für Treffen wie diese Kosten für die Firma enthalten, aber der Effekt, den sie auf das Teamwork und den Rapport haben ist bemerkenswert. Sie stellen die perfekte Gelegenheit dar große Fragen innerhalb des Unternehmens, die Unternehmenskultur und Ziele für die Zukunft anzusprechen. Sie können sogar veranlassen, dass so ein Treffen mit den jährlichen Leistungsbeurteilungen zusammentrifft, so dass Sie mit den Teammitgliedern persönliche Gespräche über die Produktivität führen und die Mitarbeiter nach ihrer Meinung und Vorschlägen fragen können.

All diese Tipps haben eines gemeinsam – die Kommunikation. Gute Kommunikation ist das Wichtigste, wenn es zur Verwaltung von mobilen Teams im Baugewerbe kommt. Reden Sie weniger, hören Sie mehr zu und geben Sie den Teammitgliedern das Gefühl, dass sie nur eine Bürotür entfernt sind.

Über den Autor:

Chris Woodard ist der Mitbegründer von Handle, wo sie Software bauen, die Bauunternehmern, Auftagnehmern und Lieferanten hilft ihre Pfandrechte zu sichern und durch die Automatisierung des Inkassoprozesses von unbezahlten Bauabrechnungen schneller bezahlt zu werden.

New call-to-action
Chris Woodard

Geschrieben von Chris Woodard